Beratung

Der Beratungsablauf

Kundenorientierte Beratung "Versorgungssicheres Leben im vertrauten Zuhause"

+ Telefonische Vorbesprechung

  • Welcher Informations- und Unterstützungsbedarf zur Pflegesituation liegt vor?
  • Was ist das Hauptproblem in der pflegerischen Versorgung?
  • Wo werden Entlastung und Unterstützung gewünscht?
  • Welche Wünsche und Bedürfnisse zur Versorgungsgestaltung bestehen?
  • Wünschen Sie Aufklärung, Auskunft, Beratung zu Leistungen der Kranken– und Pflegekassen?
  • Haben Sie pflegeinhaltliche Fragen oder benötigen Sie Beratung zur Pflegeanleitung?
  • Ziel: Versorgungsbedarfe ermitteln und über Lösungsmöglichkeiten informieren

+ Beratungsgespräch

  • Persönlicher Beratungstermin i. d. R. im häuslichem Bereich
  • Wohnungsbegehung (Hinweise auf Gefahrenquellen u. Veränderungspotentiale ermitteln)
  • Berücksichtigung besonderer Bedürfnisse (z. B. aufgrund kultureller, religiöser, persönlicher Überzeugungen)
  • Umfassende Beratung zur Gestaltung der Versorgungssituation
  • Abstimmung über eigene Unterstützungsmöglichkeiten, die in die Versorgung eingebracht werden können
  • Abstimmung über die gewünschten pflegerischen und sonstigen Leistungen
  • Ziel: Individuelle Lösungen zur Versorgungsplanung vereinbaren

+ Individuelle Lösung

  • Versorgungs- und Finanzierungsplanung auf der Grundlage des festgestellten Unterstützungsbedarfs
  • Einbindung vorhandener familiärer Unterstützungsleistungen
  • Umfassende Unterstützung und Begleitung bei der Umsetzung der Versorgungsplanung
  • Koordination und Organisation der Durchführung des Versorgungsplans
  • Einholen der entsprechenden Genehmigung bei den Pflege- und Krankenkassen
  • Regelmäßige Auswertung und Dokumentation der Versorgungsplanung
  • Ziel: Optimale Umsetzung und Begleitung der Versorgungsplanung

+ Anpassung der Planung

  • Regelmäßige Aus- und Bewertung der vereinbarten Versorgungsplanung
  • Anpassung der Versorgung durch veränderte Bedarfe, z. B. durch einen Krankenhausaufenthalt
  • Einleitung und Koordination zur Höherstufung der Pflegeeinstufung beim MDK
  • Organisation benötigter neuer Pflegehilfsmittel inklusive benötigter Verordnungen
  • Unterstützung der pflegenden Angehörigen, z. B. durch individuelle Schulungsmaßnahmen / Pflegekurse
  • Anpassung der Unterstützungsleistungen an die veränderten Bedarfe
  • Ziel: Anpassung der Versorgungsplanung an die veränderten Unterstützungsbedarfe
Nach oben